Bio­gra­fie­ar­beit und Übergangsrituale

Mit Ute Höhler

Im Mit­tel­punkt die­ser Arbeit steht der eige­ne Lebens­lauf. Sie beginnt bei dei­ner aktu­el­len Fra­ge­stel­lung und hilft dir, eine fra­gen­de und offe­ne Hal­tung dei­ner eige­nen Bio­gra­phie gegen­über ein­zu­neh­men. Bio­gra­phi­sche Rhyth­men und Gesetz­mä­ßig­kei­ten, all­ge­mei­ne und indi­vi­du­el­le, wer­den erkenn- und verstehbar.

SELBSTERKENNTNIS – SELBSTVERTRAUEN – SELBSTLIEBE – SELBSTÜBERWINDUNG – SELBSTWIRKSAMKEIT

Ich ermu­ti­ge und beglei­te dich, um erin­nernd, malend, schrei­bend, tan­zend dein Leben wahrzunehmen.

Dies eröff­net die Mög­lich­keit, dich an den Schät­zen aus Kind­heit, Jugend, Erwach­se­nen­le­ben zu erfreu­en und sie als frucht­ba­ren Samen für Künf­ti­ges zu sehen. Fol­ge dei­nem Her­zen und zei­ge dei­nen Mit­men­schen mit Freu­de, Mut und acht­sa­mer Kraft die­se Schätze.

Auch die Hin­der­nis­se und Ereig­nis­se, die du dir anders gewünscht hät­test, bekom­men ihren Raum und wer­den sicht­bar. Sie ver­lie­ren dadurch ihre unbe­wusst bin­den­de Kraft, die sich u. a. in Antriebs­lo­sig­keit, depres­si­ver Ver­stim­mung, Unklar­heit, Angst zei­gen kann.

In der Voll­endung eines jeden Jahr­s­iebts, z. B. des 28., 35., 42. oder 49. Lebens­jah­res, liegt die Mög­lich­keit, die­ses Jahr­s­iebt abzu­schlie­ßen und bewusst einen Schwel­len­über­gang in einen neu­en Lebens­ab­schnitt zu vollziehen.

Solch ein Über­gangs­ri­tu­al kön­nen wir gemein­sam gestalten.

So ist es mög­lich, selbst­be­wusst frei­er Gestal­ter des eige­nen Lebens zu wer­den und dei­ne Lebens­auf­ga­be zu erken­nen. Die­se Arbeit bie­te ich in Klein­grup­pen oder ein­zeln an.