Frau­en­heil­zeit

Mit Nad­ja Orosz und Ute Höhler

Jede Frau trägt durch ihre per­sön­li­che Lebens­ge­schich­te Per­len in sich, die sie ein­zig­ar­tig in ihrem Wesen machen. Indem wir unser eige­nes Frau­sein lie­ben, begin­nen wir auch, uns gegen­sei­tig mehr zu för­dern und zu unter­stüt­zen. So kön­nen wir ein wirk­sa­mes Frau­en­netz­werk schaf­fen. Wenn wir mehr aus unse­rer urweib­li­chen Kraft schöp­fen, wächst das Ver­trau­en und die Hin­ga­be an das Leben. Wir kön­nen unser Frau­sein mit Lust, Freu­de und Sinn­lich­keit genie­ßen und sanft-muti­ge Part­ne­rin­nen für die Män­ner werden.

Selbst­lie­be und Ver­bun­den­heit im Kreis der Frauen

Wir erfor­schen die vier Ele­men­te Feu­er – Was­ser – Erde – Luft im Bezug auf unser Frau­sein. Unse­re weib­li­chen Kör­per, beson­ders die Brüs­te, die Gebär­mut­ter und der Becken­raum, ste­hen im Mit­tel­punkt. Wir schaf­fen einen Raum, in dem das Ver­trau­en zur eige­nen Weib­lich­keit und zur Ver­bin­dung mit ande­ren Frau­en ent­ste­hen und wach­sen kann.

Von der Last zur Lust

Wir alle tra­gen in uns eine Sehn­sucht nach Lie­be, Zärt­lich­keit und erfüll­ter Sexualität.

Dies ist für uns Frau­en essen­ti­ell. Wir erhal­ten durch sie Kraft, Auf­merk­sam­keit und Aner­ken­nung. Unse­re Sexua­li­tät ist daher auf einer ele­men­ta­ren Ebe­ne mit unse­rem Selbst­wert und Selbst­be­wusst­sein ver­bun­den. Auch kön­nen wir Glück, Lie­be, Ver­bun­den­heit und tie­fen inne­ren Frie­den erfahren.

Doch die Rea­li­tät sieht oft anders aus. Die vie­len Anfor­de­run­gen im All­tag neh­men uns so in Anspruch, dass wir das hei­len­de Poten­ti­al der Sexua­li­tät ver­ges­sen. Dazu kommt, dass wir alle nicht gelernt haben, so mit unse­rem Kör­per und unse­rer See­le in Kon­takt zu sein, dass wir eine uns erfül­len­de Sexua­li­tät leben kön­nen. Vie­le Hin­der­nis­se aus der weib­li­chen Ahnen­rei­he (Trau­ma­ta), aus der eige­nen Bio­gra­fie (Miss­brauch, schwe­re Gebur­ten …), alte Kon­di­tio­nie­run­gen und Glau­bens­sät­ze zei­gen sich.

Im geschütz­ten Kreis der Frau­en wol­len wir uns der Hin­der­nis­se bewusst wer­den, sie anschau­en. Dadurch ver­lie­ren sie ihre bin­den­de Wir­kung und gemein­sam schaf­fen wir in uns den Raum für einen neu­en Zugang zu unse­rem weib­li­chen Kör­per. Wir kom­men wie­der zurück zum Ent­de­cken der Lust in uns. Es ist wie ein Ver­bin­den der kind­li­chen Neu­gier mit den tie­fen Bedürf­nis­sen des Frausein.

Wir laden dich ein, die Lie­be zu Dei­nem Schoss­raum zu ent­de­cken und sei­ne lust­vol­le, feu­ri­ge Ener­gie und den Eros in Dir zu spü­ren, um Dei­ne ganz eige­ne weib­li­che Magie zu verströmen.

Das ist unser Anlie­gen: Die geglück­te Ver­bin­dung der Inne­ren-Kind-Arbeit mit der Frau­en-Heil-Arbeit. Und wir freu­en uns, wenn vie­le Frau­en mit uns die­sen WUNDER-VOLLEN Weg gehen.

Lie­bes­schu­le für Frauen

Herz­li­che Ein­la­dung für alle Frau­en, die sich mit uns auf die Spu­ren der Selbst­lie­be, der Lie­be und der leben­di­gen, ero­ti­schen Bezie­hun­gen bege­ben möchten.

In der gemein­sa­men Zeit beglei­ten uns fol­gen­de Forschungsfragen:

  • Was ist das Wesen des Weib­li­chen in unse­rer jet­zi­gen Zeit?
  • Was genau ist Selbstliebe?
  • Wel­che Bezie­hun­gen habe ich zu mei­nem weib­li­chen Kör­per und dem Zyklus?
  • Ver­ste­he ich das Geheim­nis des Zyklus und des Ange­bun­den­sein an den Jahreskreis?
  • Wie kön­nen wir das uralte Wis­sen in uns Frau­en her­vor­ho­len, stär­ken und leben­dig in unser Leben einbeziehen?
  • Erle­be ich mich als lust­vol­le und leben­di­ge Frau?
  • Wie gehe ich mit Scham, Schuld und Angst um? Was ist Sexua­li­tät und Orgas­mus im weib­li­chen Sin­ne und wel­che Hin­der­nis­se erle­be ich?